| Webmaster | Impressum | Login | 

buntstifte_240.jpg kreideleiste_240.jpg stifte_240.jpg

Aktuelle Nachrichten aus unserer Schule

Seite 1 von 6
11. April 2014
|
Admin
|
Allgemein

Ende März konnten wir Marianne Schönhofen als neue Kollegin und pädagogische Koordinatorin an der Kurfürst-Balduin-Realschule plus begrüßen.

31. März 2014
|
Admin
|
Allgemein
In der AG „Mut zu Nachhaltigkeit“ informierten sich Schülerinnen und Schüler zu den Themen Netzwerk Ökologie – Ökonomie – Gesellschaft, Energieversorgung und Konsumverhalten.
13. März 2014
|
Admin
|
Allgemein

Unter dem Motto „Helau und Kreiau“ wurden die Fünftklässler am 17.02 und am 24.02. von den Paten zu diversen Fastnachtworkshops eingeladen.

06. März 2014
|
Admin
|
Allgemein
Am Aktionstag „Safer Internet Day“ konnten die Medienscouts der Kurfürst-Balduin-Realschule plus ihr Medienwissen ausbauen.

Integrative Realschule


Auch nach der Orientierungsstufe bleiben alle Schülerinnen und Schüler im angestammten Klassenverband. Das bedeutet, sie erfahren ein langes gemeinsames Lernen und Förderung in ihren Klassen und werden nicht nach Bildungsabschlüssen getrennt unterrichtet.
Die Fachleistungsdifferenzierung findet in klasseninternen Lerngruppen statt und  erfolgt in Mathematik und 1. Fremdsprache ab Klassenstufe 7, in Deutsch ab Klassenstufe 8 und in Physik und/oder Chemie spätestens ab Klassenstufe 9. Die Neigungsdifferenzierung erfolgt ab der Klassenstufe 6 in den Wahlpflichtfächern.

Ganztagsschule


Die Kurfürst-Balduin-Realschule Wittlich ist eine Ganztagsschule in Angebotsform.
Die inhaltlichen Schwerpunkte unseres Ganztagsangebotes sind die Betreuung bei den Hausaufgaben, Arbeitsgemeinschaften und Förderangebote in den Hauptfächern – wobei letztere auch die Förderung leistungsstarker Schülerinnen und Schüler umfasst.
Im Anschluss an den Regelunterricht am Vormittag finden ein gemeinsames Mittagessen in der Mensa, Regeneration, Lernzeiten und Arbeitsgemeinschaften statt.

Schwerpunktschule


Der besondere pädagogische Auftrag der Schwerpunktschule besteht darin, gemeinsamen Unterricht für behinderte und nicht behinderte Schülerinnen und Schüler anzubieten.
Schülerinnen und Schüler mit einem sonderpädagogischem Förderbedarf leben und lernen somit gemeinsam mit nicht behinderten Schülerinnen und Schülern.
Alle Lernenden haben so die Möglichkeit, im eigenen Lerntempo Lerninhalte zu bewältigen und individuelle Lernziele anzustreben.