Couragescouts

AG Couragescouts: Für Demokratie, gegen Rassismus!

"Zeige Rassismus die rote Karte!"

Schülerteams stellen beim "Forum  Neue Bildung" das Projekt Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage vor

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Forum - Neue Bildung" präsentierten Schüler der Kurfürst-Balduin-Realschule (KBR) Projekte, in denen sie sich für Demokratie in der Schule engagieren. Das Schulprogramm "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage", die Einführung des Klassenrates oder die Courage Scouts sind gute Beispiele dafür, wie Schule Jugendliche zu Engagement ermutigen und befähigen kann.
Für Philipp Meyer und Yvonne Hacker von den Courage Scouts der KBR ist es ein spannender Auftrag, für Schüler der 5. und 6. Klassen eine Unterrichtsstunde zum Thema Diskriminierung und Zivilcourage zu planen und zu gestalten.
Politikverdrossenheit und Desinteresse? Die Teilnehmer des Forums konnten Aktuelles zur Einstellung von Jugendlichen zur Demokratie erfahren und mit Jugendlichen, Lehrkräften und Fachkräften diskutieren. Kai Partenheimer vom Netzwerk für Demokratie und Courage und Joseph Blank von der Deutschen Gesellschaft für Demokratiepädagogik stellten interessante Studienergebnisse der SINUS-Jugendstudie "Wie ticken Jugendliche?" vor und konnten anschaulich illustrieren, welche Einstellungen und Werterorientierungen 14- bis 17-Jährige in Deutschland entwickeln.

Kontakt zur AG

couragescouts (at) rs-wittlich.de

Kontakt zum Projekt

Netzwerk für Demokratie und Courage
c/o DGB Jugend Rheinland-Pfalz
Kaiserstraße 26-30
55116 Mainz
Tel.: 06131 - 28 16 29
Fax: 06131 - 22 57 39
 rlp (at) netzwerk-courage.de

Schüler der Kurfürst-Balduin-Realschule plus haben an einem mehrtägigen Workshop zum Thema "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" teilgenommen. Sie wurden zu Courage-Scouts für jüngere Schüler ausgebildet.
Die Kurfürst-Balduin-Realschule erhielt im Jahr 2008 den Titel "Schule gegen Rassismus - Schule mit Courage" und arbeitet seitdem intensiv an verschiedenen Projekten, die sich aktiv und langfristig gegen jede Form von Diskriminierung und Rassismus engagieren. Im Rahmen dieses Engagements wurden 14 Acht- und Neuntklässler von zwei Referentinnen des Netzwerks für Demokratie und Courage zu "Courage-Scouts" ausgebildet. Sie beschäftigten sich mit dem Themenfeld Rassismus und erfuhren Wichtiges über die Begriffe Diskriminierung, Vorurteil und Klischee. Zukünftig werden die "Courage-Scouts" ihr Wissen zu diesen Themen als Experten an Fünft- und Sechstklässler an der eigenen Schule weitergeben. So sollen schon die Jüngsten der Schule für die Themen sensibilisiert und damit langfristig für die Arbeit am Titel "Schule gegen Rassismus - Schule mit Courage" interessiert werden. Das Projekt "Courage-Scouts" hat mit diesem Workshop erst begonnen; im Anschluss an die Ausbildung wird eine "Courage-Scout-AG" fortgeführt und die Aufklärung über Rassismus mit weiteren Ideen und Projekten vorangetrieben.

Wer sind wir?

• Ausgebildete Scouts für Courage und gegen Rassismus
• Schüler der 9. und 10. Klasse

Was machen wir?

• Wir bringen Schülern der 5. und 6. Klasse bei, was Courage, Diskriminierung und Rassismus bedeutet
• Wir helfen Schülern bei Fragen und Problemen zum Thema Rassismus

Was haben wir bereits gemacht?

• Entwicklung und Durchführung von Projektstunden in den 5. und 6. Klasse
• Entwicklung von neuen Projektstunden für Klasse 5, 6 & 7
• Weiterführung der alten Projektstunden für alle kommenden Schüler
• Ausbildung von neuen Schülern zu Courage-Scouts