Zusammenarbeit

Zusammenarbeit mit anderen Schulen

Der Austausch über die Art und den Umfang der bisherigen Förderung sowie gegenseitige Hospitationen von Schwerpunktschulen und abgebenden Grundschulen bzw. Förderschulen sind wichtig, um den Übergang bezüglich des Schulwechsels für die betroffenen Schüler zu erleichtern.

 

Zusammenarbeit zwischen Schule und Elternhaus

Die Zusammenarbeit mit den Eltern ist ein wichtiger Teil der Arbeit, denn niemand kennt das Kind besser als die Eltern. Die Kooperation findet in einem regelmäßigen Informationsaustausch in Form von Förderplangesprächen statt. Die Eltern werden dabei über Lern- und Entwicklungsfortschritte, Förderziele und schulische Inhalte informiert, Förderpläne werden besprochen und Probleme erörtert.

Umgekehrt informieren die Eltern die Schule über alle ihr Kind betreffenden Angelegenheiten. Die Schule und das Elternhaus treffen Vereinbarungen zur Unterstützung und Förderung des Kindes.

 

Zusammenarbeit mit außerschulischen Institutionen

Die Einbeziehung außerschulischer Institutionen in die Förderung der Schülerinnen und Schüler spielt vor allem im Übergang Schule – Beruf eine wichtige Rolle. Um den Übergang so erfolgreich, nachhaltig und reibungslos wie möglich gestalten zu können, arbeiten die Berufswahlkoordinatorinnen, Schulsozialarbeiterinnen und das Schulteam eng mit außerschulischen Organisationen zusammen.